Anmelden

Mitgliederlogin | Passwort vergessen?

Benutzername

Passwort

Niedersächsischer Evangelischer Verband für Altenhilfe und Pflege e.V.
A A A
Druckversion

Pflege darf nicht zum Armutsrisiko werden

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) fordert umfassende Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Einstimmig: Mitglieder des Niedersächsischen Evangelischen Verbandes für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) entlasten ihren Vorstand bei der Jahresversammlung 2018 (Foto: Ines Goetsch)
Einstimmig: Mitglieder des Niedersächsischen Evangelischen Verbandes für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) entlasten ihren Vorstand bei der Jahresversammlung 2018 (Foto: Ines Goetsch)

Der Vorstand des evangelischen Fachverbandes mahnte bei seiner Mitgliederversammlung in Osnabrück weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in der Pflege an. Nach dem von Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigten Sofortprogramm müssten dringend weitere Schritte unternommen werden, um die Finanzierung der Pflegeversicherung grundlegend um- und auszubauen.

„Viele Menschen sorgen sich, weil sie fürchten, dass sie für den Fall der Pflegebedürftigkeit nicht ausreichend versichert sind“, stellte Christian Sundermann, Vorstandsvorsitzender des NEVAP fest, „es darf nicht sein, dass Menschen mit Pflegebedarf aufgrund hoher Pflegeaufwendungen in Armut fallen“.

Dass diese Sorge berechtigt ist, bestätigte Prof. Dr. Christoph Butterwege (Köln). Zwar bekämen derzeit nur drei Prozent der Menschen ab 65 Jahren Grundsicherung, die reale Zahl der Menschen in „relativer Armut“ sei aber sehr viel höher. Rund zwei Drittel der Berechtigten nähmen das ihnen zustehenden Recht bisher gar nicht in Anspruch, so Butterwege.

Einen Paradigmenwechsel im System der Pflegeversicherung forderte Dr. Bodo de Vries, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbandes für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP). Durch eine grundlegende Reform müsste die Pflegeversicherung zu einer „echten Pflegeteilkaskoversicherung“ werden, in der die Versicherten einen fest kalkulierbaren Eigenanteil hätten. Expertengutachten zeigten, dass dies auch gesellschaftlich finanzierbar sei.

Die Mitglieder des NEVAP e.V. hatten im ersten Teil der Veranstaltung einstimmig ihren Vorstand entlastet. Am Mittwochabend lädt der NEVAP seine Mitglieder zum „Osnabrücker Abend“ in das Diakonie-Wohnstift am Westerberg ein. Am Donnerstag, 21. Juni 2018 schließt sich der NEVAP-Pflegekongress  an.

Der Niedersächsische Evangelische Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP) ist übergreifend für die landeskirchlichen Diakonischen Werke als Fachverband tätig und vertritt 178 Träger mit 300 ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen in Niedersachsen.

 

Kontakt

Niedersächsischer Evangelischer Verband für Altenhilfe und Pflege e.V. (NEVAP)
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: 0511 / 3604-204, Telefax: 0511 / 3604-44257
E-Mail

Konto

Evangelische Bank eG
IBAN: DE 55 5206 0410 0000 6009 97
BIC: GENODEF1EK1

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code